«Kaum zu glauben, dass eine so kleine Organisation so viel Grosses leistet.» So bringt es ein Gönner-Mitglied der FFW auf den Punkt.

Erfolgreich hat die 1975 vom bekanntesten Schweizer Umweltschützer und ihrem Namensgeber Franz Weber gegründete Stiftung zum Wohl von Tier, Natur und Heimat eine grosse Vielzahl weiterer Kampagnen und Projekte in der Schweiz und zahlreichen weiteren Ländern erfolgreich durchgeführt und durchgezogen.

An die 50 Initiativen auf Gemeinde-, Kantons- und nationaler Ebene hat die FFW in Zusammenarbeit mit dem angegliederten Verein Helvetia Nostra seit 1973 für die Schönheit der Schweiz geführt. Bekanntestes Beispiel ist die am 11. März 2012 gewonnene nationale Zweitwohnungsinitiative.

Ob Surlej, Delphi, die Baux de Provence oder die Donau-Auen. Die FFW zeigt immer wieder auf und überzeugt, dass die Natur und ihre Schönheiten, das Leben und die Tiere nicht einem Land gehören. Sondern der ganzen Menschheit.

Die FFW – eine Stiftung im Dienst von Tier und Natur. «Wenn alle Stricke reissen, wenn alles vergeblich scheint, wenn man verzweifeln möchte über die Zerstörung der Natur und das Elend der gequälten und verfolgten Tiere, dann kann man sich immer noch an die Fondation Franz Weber wenden.» – Franz Weber

  • Ein 2’000 Quadratkilometer grosser Nationalpark zum Schutz der letzten Elefanten in Togo, Afrika.
  • Das Franz Weber Territory, ein 50’000 Hektar grosses Wildpferde-Reservat in Nordaustralien.
  • Der Gnadenhof Equidad für diie Abschaffung der leidenden Müllpferde in Argentinien.
  • Das Ende des Stierkampfs in Katalonien (Spanien) und dessen rasanter Popularitätsschwund in Südeuropa und Südamerika.
  • Die Kampagnen für den Schutz der Babyrobben in Kanada oder der Elefanten in Afrika.

Dies alles sind laufende, erfolgreiche Projekte und Kampagnen der Fondation Franz Weber. Mehr Infos zur FFW hier