Das grösste und spektakulärste Aquarium ist der Ozean. Unvergleichlich. Unnachahmbar. Kein Aquarium, kein Ozeanium wird dem Ozean je gerecht. Begnügen Sie sich nicht mit einer Imitation. Geben Sie sich nicht mit einer Badewanne zufrieden. Besuchen Sie den echten Ozean. In Echtzeit. Jederzeit.

Vision NEMO ist weit mehr als ein revolutionärer Erlebnispark. Vision NEMO vernetzt. Publikum, Forschung, Wissenschaft, Medien, Tier-, Arten- und Umweltschutz – alle und alles verbunden, in nie dagewesener Weise. So wird Vision NEMO selber zum vernetzten Forschungsplatz.

Mit modernsten Mitteln tauchen wir ein in neue Welten. Die Welten der Meere, die Welt der Zukunftstechnologie. Vision NEMO unterhält, forscht, bildet, begeistert, schützt und nützt. So wird Vision NEMO dem Lebensraum Ozean gerecht. Gerechter als ein Aquarium oder Ozeanium es je könnte.

Der Ozean lässt sich in kein Becken pferchen. Er steht für unendliche Weiten. Für unseren blauen Planeten. Für das Leben. Wie also dem Ozean gerecht werden, wenn man ihn nicht bereisen oder durchtauchen kann? Vision NEMO macht genau das möglich.

Das Einfuhrverbot von Delfinen in die Schweiz zeigt: Das Verständnis für die Gefangenhaltung grosser Meerestiere in kleinen Tanks oder Aquarien hierzulande schwindet. Das Konzept, Meerestiere in Behälter gepfercht zur Schau zu stellen, ist über 200 Jahre alt – ein völlig überholtes Uralt-Konzept. Vision NEMO ist die zeitgemässe, zukunftsgerichtete Alternative. Vision NEMO behandelt zudem Themen, um die sich Zoos und Aquarien meist drücken: Die Probleme unserer Ozeane. Verschmutzung, Überfischung, Unterwasserlärm, Schiffsverkehr, Plastikmüll, Klimawandel.

Die Weltneuheit Vision NEMO bringt uns direkt in die Tiefen des Ozeans.

Mit Vision NEMO wird Basel zum Geburtsort eines international ausstrahlenden Publikumsmagneten. Bahnbrechend. Visionär. Zeitgemäss. Nachhaltig. Technologisch im 21. Jahrhundert angekommen.

Basel hat nun die Chance, in den Aufbau einer wegweisenden, wirklich neuen, visionären, zukunftsgerichteten Weltneuheit zu investieren. Eines Tages wird sich Vision NEMO als Konzept von Basel aus an viele neue Standorte auf dem blauen Planeten verbreiten.

Vom farbenprächtigen Korallenwunder in den Tropen bis zur atemberaubenden Schönheit der Polarmeere. Vom tiefsten Tiefseegraben bis an die Bachquelle. Vision NEMO bringt Sie hin.

Sinnliche, interaktive Reisen durch bewegte, bewegende, dreidimensionale Bild- und Klangwelten.

Eintauchen in eine blendend bunte Korallenriff-Welt? Umringt sein von einer Schule Delfine? Jagende Buckelwale interaktiv studieren? Den Mageninhalt von Riesenkraken untersuchen? In tiefster Tiefsee-Finsternis neues Leben aufspüren?

Vision NEMO macht es möglich. Für Sie.

Vision NEMO ist aber noch weit mehr als ein revolutionärer Erlebnispark. Vision NEMO vernetzt Publikum, Forschung, Wissenschaft, Medien, Tier-, Arten- und Umweltschutz in nie dagewesener Weise. So wird Nemo zum vernetzten Forschungsplatz selbst.

Zum Beispiel:

  • Dank Livecams Forschungsstationen zeitecht besuchen
  • Meeresschützern und Unterwasser-Archäologen über die Schultern schauen und mit ihnen kommunizieren
  • Seltene Meerestiere über Webcams beobachten oder Film-Roboter selbst steuern, an verschiedenen Standorten weltweit
  1. Eingangsbereich mit Kasse und direktem Zugang zum App-Download-Bereich, grossen iMax-Auditorium und „Hall of Seas“
  2. „Hall of Seas“: Von hier aus geht es zu verschiedenen „Meeren“ (Atlantik, Pazifik, Mittelmeer, Polarmeer, etc.), Räume mit wechselnden Themen oder „Meeren“ (v.a. mittels Projektion). Ein weiterer Bereich behandelt Süsswasser. Ein weiterer Gang führt von der „Hall of Seas“ zur „Hall of Attractions“.
  3. „Hall of Attractions“: Hier sind diverse Objekte zum Thema ausgestellt. Von hier geht es zur Magic Box, 3D-Raum und „Human-Aquarium-Raum“. Ein weiterer Gang führt von der „Hall of Attractions“ zur „Hall of Leisure“ (zum Beispiel:Magic Box Video).
  4. „Hall of Leisure“: Fun-Park mit zahlreichen Attraktionen für kleine und grosse Kinder. Von hier geht’s zu einem Game-Raum, virtuellem Nautilus U-Boot, Captain-Nemo-Hologramm, Restaurant (runde Räume unter Kuppel mit Unterwasser-Projektionen darauf und mit interaktiven Bestell-Tischen. Ein weiterer Gang führt von der „Hall of Leisure“ zur „Hall of Education“.
  5. „Hall of Education“: Museumsartiger Raum mit gegenständlichen, auswechselbaren Ausstellungen. Von hier geht es zu Bibliothek/Mediathek, Forschungsraum, Raum der Schutzgebiete, Raum der Bedrohungen. Ein weiterer Gang führt von der „Hall of Education“ zum Ausgangsbereich.
  6. Ausgangsbereich neben dem Eingangsbereich. Hier sind die Shops angesiedelt.

Die virtuelle, vernetzte, zeitechte und interaktive Präsentation der blauen Welt durch Vision NEMO ist heute realitätsnäher als das überholte Konzept eines Ozeaniums.

Ob Bildung, Tier-, Arten- und Umweltschutz oder Forschung; ob Wirtschaftlichkeit oder Flexibilität: Vision NEMO hat die Nase vorn und setzt Trends.

Computeranimation, IMAX- und XD-Technologie, einhüllende und interaktive Projektion, verbunden mit immer neueren technischen und digitalen Errungenschaften machen Vision NEMO zum sinnlich-aktiven, zum unvergesslichen Erlebnis.

Vision NEMO ist weder virtuell noch echt. Aber real – und oft in Echt-Zeit. Vision NEMO ermöglicht das Erleben der Schönheiten des blauen Planeten real wie nie zuvor. Auch live! Eintauchen!

Vision NEMO entwickelt in Zusammenarbeit mit führenden Kapazitäten neue Technologien, testet diese und treibt sie voran.

Vision NEMO wird zum Ort der Zukunft. Visionär. Bahnbrechend. Immer aktuell. Der Zeit einige Schritte voraus. Immer einen neuen Besuch wert.

Schutz, Forschung, Bildung und Information. Das sind die vier Säulen, auf die das Konzept von Vision NEMO baut. Sie bedingen sich gegenseitig. Entsprechend fliessen alle Erkenntnisse, neu und alt, von innerhalb und ausserhalb von Vision NEMO, in die Öffentlichkeitsarbeit und Bildung.

Ob Kinder oder ältere Generationen, ob Laien oder Experten. Sie alle versorgt Vision NEMO als Forschungs- und Austausch-Plattform mit den neusten Erkenntnissen in angepasster Sprache. Denn nur wer den Lebensraum Ozean kennt und seine Bedrohungen begreift, kann ihn auch schätzen und schützen.

Noch nie war der Ozean so gefährdet wie heute. Überfi¬schung. Verschmutzung. Plastikmüll. Unterwasserlärm. Klimawandel. Versäuerung. Schiffsverkehr. Zugebaute Küsten. Der Mensch hat die Meere an den Rand der Belastbarkeit gebracht. Und darüber hinaus.

Für Vision NEMO ist es deshalb ganz zentral, mit seinem Erlös Meeresschutzgebiete zu finanzieren. Diese sind gleichzeitig Orte der Forschung. Davon profitiert Vision NEMO als Bildungsstätte wiederum ganz direkt.